Die bizarren Felsformationen an der Donau

Die Schwäbische Alb ist ein Paradies für Wanderer. Wildromantisch verläuft der Premiumwanderweg «Donaufelsengarten» durch das Gutenstein-Thiergarter Felsenlabyrinth, und lädt dazu ein, einfach mal durchzuatmen und die Zeit in der einzigartigen Natur zu geniessen.

Text: Sacha Gähwiler, Tourismus Lifestyle Verlag. Titelbild: © Thomas Bichler, Donaubergland GmbH

Die Region besticht durch ein flächendeckendes Netz zertifizierter Wege. Für Gäste bedeutet dies: viele Natur- und Kulturhighlights am Wegesrand, erreichbar auf naturnahen Pfaden und eine einheitliche Ausschilderung, kurzum ein optimales Wandererlebnis. So bahnt sich beispielsweise im Oberen Donautal die Donau ihren Weg durch die Felsenlandschaften. Beeindruckende Talblicke bieten sich beim Wandern auf den «DonauFelsenLäufen» rund um Sigmaringen. In einer der schönsten Regionen Baden-Württembergs wandert man durch die markanten Felslandschaften des Donautals und genieesst herrliche Ausblicke. 

Die Donaufelsengarten-Tour
Die besonders schöne Halbtagestour «Donaufelsengarten» führt durch das malerische Kohltal mit wundervollen Ausblicken auf die Donau und vor allem die wilde Felslandschaft. Die Tour macht ihrem Namen alle Ehre: Überall auf dem Rundwanderweg stösst man auf bizarre Felsformationen und entdeckt imposante Felswände. Wildromantisch verläuft dieser Premiumwanderweg durch das Gutenstein-Thiergarter Felsenlabyrinth, wobei ein paar ordentliche Aufstiege zu bewältigen sind – belohnt wird man mit herrlichen Ausblicken in das Donautal und beeindruckenden Felsformationen. An der Burghalde dem Rabenfelsen und dem Teufelslochfelsen kann man den Blick über die Donau schweifen lassen, und die altehrwürdige St. Antonius Buche dient als perfekter Rastplatz.

Grandiose Ausblicke
Diese Tour startet am Parkplatz Hofstättle, von wo der Weg in östlicher Richtung durch einen lichten Buchenmischwald zum ersten Aussichtspunkt, dem Teufelsloch, führt. Hier kann man den Blick über die Donau schweifen lassen, und die altehrwürdige St. Antonius Buche dient als perfekter Rastplatz. Nach einem längeren Wechselspiel zwischen verträumten Waldwegen, schmalen Graswegen durch Ackerflächen und Kieswegen stösst der Besucher auf die Abzweigung zum Rabenfelsen. Entlang einem schmalen Pfad geht’s nach Süden und schlussendlich zur Burghalde, von deren Aussichtspunkt der Wanderer einen grandiosen Blick auf das Gutensteiner Schloss und die Donau geniessen kann. Nach einer Weile bietet sich auf dem Kreuzfelsen nochmals eine letzte Möglichkeit, die Landschaft und das Schloss Gutenstein zu bewundern. Alsdann wird weiter bergab gewandert und nach kurzer Zeit wieder den Ausgangspunkt der Wanderung erreicht.

Toureninformationen
Dauer: 3,5h
Länge: 8,4 km
Aufstieg: 250 m
Abstieg: 250 m
Schwierigkeitsgrad: mittel

Informationen:
www.tourismus-bw.de

Schnupperabo

Erhalten Sie zwei aktuelle Ausgaben. für CHF 20.–

Jahresabo

Jahresabo (6+2 Ausgaben) für CHF 98.– bestellen!

2-Jahresabo

2-Jahresabo (12+4 Ausgaben) für CHF 164.– bestellen!
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest